Panasonic DMC-G81 Review – MFT Systemkamera im Test

Panasonic DMC-G81 Review – MFT Systemkamera im Test

Seit August 2017 bin ich im Besitz der Panasonic DMC-G81MEG-K Systemkamera. Als damaliger Fotografie Einsteiger und angehender Landschaftsfotograf war mir eine Kamera welche klein ist, sich aber Objektive Wechseln lassen und noch bezahlbar ist die Maßgeblichen Kaufkriterien. Was ich jetzt nach 2 Jahren von der Kamera halte, erfährt ihr in diesem Panasonic DMC-G81 Review.

Werbung

Panasonic DMC-G81MEG-K Review – Worüber ich berichten werde – und worüber nicht

Vorab: Dies ist mein erstes Review das ich je schreibe, seit also nachsichtig 😉

Marco Griep

Ich hatte die Kamera 2017 selbst gekauft, dies ist also kein Sponsoring für Panasonic.

Ich möchte den Review ehrlich gestalten. Es ist keine Absicht von mir Euch irgendwas „aufzuschwatzen“. Trotzdem werde ich in diesem Blogpost Affiliate Links einsetzen um meine Website hier zu finanzieren. Solltet Ihr euch die Kamera kaufen wollten, könnt Ihr euch also über die Affiliate Links bei mir „bedanken“. Ihr bezahlt dabei nichts Extra.

In diesem Review versuche ich die wesentlichen Dinge der Kamera einzugehen, die ICH für „notwendig“ erachte. Dabei handelt es sich um meine subjektive Meinung aus Sicht eines Hobbyfotografen. Ich werde darauf verzichten über die Spezifikationen der Kamera zu schreiben, diese finden Sie im Internet überall. Wie z.B. auf Amazon. Stattdessen möchte ich in diesem Beitrag lieber auf die Handhabung, Qualität der Kamera, Qualität der Bilder sowie Vor- und Nachteile der Kamera eingehen.

Einsatzzweck der Kamera

Wie bereits im vorherigen Kapitel geschrieben, hatte ich mir die Kamera gekauft, da ich öfters auf mehrtägigen Wandertouren unterwegs bin und in die Landschaftsfotografie einsteigen wollte. Ebenso sollte die Kamera auf jeder Reise dabei sein und mir die Möglichkeit geben meinen Bildern den gewünschten „Look“ zu geben (Wie z. B. Bokeh, HDR etc.) ohne das dieser „Look“ per Software erstellt wird (Wie es bei modernen Smartphones der Fall ist). Die Kamera sollte RAW-Bilder erstellen können, einen guten Dynamikumfang bieten und einen größeren Sensor als Kompaktkameras haben. Das die Kamera Spritzwassergeschützt sein sollte war ein absolutes Must-have für mich da ich unterwegs doch mal in den Regen kommen kann oder weil ich die Kamera mit dem Stativ in einen Bach stellen will um langzeit Belichtungen zu machen.

Ich bin bei meiner Suche also unausweichlich auf MFT – Systemkameras gestoßen. Da kein Spiegel verbaut ist, war dies ein Teil weniger dass kaputt gehen konnte. Ebenso bieten MFT Kameras im Outdoor Bereich viele Vorteile gegenüber APS-C oder Vollformat Kameras.

Vorteile von MFT Kameras für Outdoor Fotografie

  • Objektive mit der vergleichbaren Brennweite von APS-C oder Vollformatkameras sind viel kleiner
Objektiv Größenvergleich bei gleicher Brennweite: Links MFT Objektiv 42,5 mm. Rechts Vollformat Objektiv 85 mm
  • Objektivpreise sind viel günstiger
  • Geringeres Gewicht
  • Geringeres Packmaß
  • Optimale Tiefenschäfe wird oft schon ab Blende 5.6 erreicht

Nachteile von MFT Kameras

Die Nachteile von MFT Kameras sind bei Landschaftsfotografie leicht zu kompensieren. Da MFT Kameras einen Cropfaktor von 2x haben, sagen viele Vollformat-Fans das keine Weitwinkelaufnahmen möglich sind. Das ist nicht korrekt. Es gibt genügend Ultraweitwinkel-Objektive. Das Problem dabei ist die Verzerrung. Man sollte also die Kamera immer gerade auf den Horizont ausrichten und das Motiv etwas weiter weg von der Linse haben, sonst gibt es unschöne Verzerrungen. Bei Landschaftsaufnahmen fällt dies nicht auf.

Ebenso wird oft behauptet das die Bilder viel Rauschen. Bei ISO zahlen zwischen 200 und 3200 kann ich das nicht behaupten. Alles darüber wird tatsächlich kritisch. Da ich bei Landschaftsaufnahmen sowieso fast immer abblende und länger Belichte ist es für mich kein Problem die ISO Werte niedrig zu halten. Ein Stativ ist dafür also absolut notwendig. Wer mit der Kamera den Hochzeitstanz von seinem Freund fotografieren möchte kommt um höhere ISO Werte oder ein Lichtstarkes Objektiv nicht rum.

Verarbeitungs Qualität der Kamera

Die Panasonic Lumix DMC-G81 ist etwas kleiner als klassiche Spiegelreflexkameras, dadurch lässt Sie sich bequem in einer Hand tragen, was man besonders auf längeren Reisen bzw. Touren ohne Kameratasche merkt. Das Gehäuse besteht bis auf die Drehräder aus sehr gut arbeiteten Kunststoff. Das Kit-Objektiv mit seinen 12-60mm (Vollformat Äquivalnt zu 24-120mm) deckt dabei einen großen Brennweitenbereich ab, mehr als ausreichend für die meisten Ausflüge. Die Kamera besitzt nur einen SD-Karten Slot, was für die meisten auch Ausreichen wird. Das Spiegeln der Bildern auf 2 SD Karten ist somit mit dieser Kamera nicht möglich. Die Kamera wirkt hochwertig, wenn auch wegem dem Kunststoff nicht ganz so elegant wie eine Sony A7R2. Die Lumix G81 verfügt über einen großen Handgriff. Die Kamera liegt dabei auch bei längeren Fotoshootings bequem in der Hand. Alle Bedienräder lassen sich gut bedienen, selbst mit dünnen Handschuhen. Anders sieht es dabei bei den Menüknöpfen aus. Diese lassen sich zwar Grundsätzlich gut bedienen, jedoch muss man fingerfreie Handschuhe verwenden um die Tasten drücken zu können. Wer also öfters im Kalten Herbst Fotografieren geht, könnte hier auf ein Problem stoßen.

Die Kamera hat einen Anschluss für ein Mikrofon und einen Anschluss für einen Fernauslöser. Ebenso gibt es einen Blitzschuh auf der Kamera an der Sie auch alternativ ein Mikrofon wie das Rode VidMic aufstecken können.

Qualität der Bilder

Die Panasonic Kamera muss sich was Bildqualität angeht, nicht hinter anderen Kameras verstecken – ganz im Gegenteil: Dafür das die Kamera einen 4 mal so kleinen Sensor wie eine Vollformat Kamera hat, macht die Panasonic erstaunlich gute Bilder. Wie gut die Bilder werden hängt lediglich vom Können des Fotografen und dem verwendeten Objektiv ab. Besonders das 25mm Objektiv hat es mir dabei sehr angetan, das gestochen scharfe Details liefert. Einige Bilder von mir verdeutlichen die Bildqualität. Alle Bilder sind unbearbeitet.

Beispielbilder gemacht mit der Panasonic DMC-G81

Filmen mit der G81

Die G81 kann je nach Auflösung unterschiedlich viele Bilder pro Sekunde (Frame per Second) aufnehmen. Bei 4K-Videomaterial kann die Kamera mit maximal 30 Bildern aufnehmen. In Full-HD sind bis zu 60 FPS möglich. 60 FPS reichen zwar nicht für geschmeidige Slow Motion aufnahmen, aber in der Kamerapreisklasse ist die G81 damit eine der beste Wahl. Für schnellere Bildrate z.B. bei Action Szenen sind Actioncams besser geeignet, zumindest wenn es Hell genug ist und die feste Brennweite kein Problem darstellt. Durch den Dual Bildstabilisator sowie den Bildstabilisator im Objektiv sind die Aufnahmen sehr ruhig. Ein Gimbal oder eine Steadycam werden eigentlich für den „normalgebrauch“ nicht benötigt. Der Autofokus bei Offenblende braucht manchmal etwas länger um den Fokus richtig auf dem Objekt zu setzen. Das kann schon etwas stören. Wenn man das jedoch weiss, kann man dies hinterher im Videoschnitt leicht beheben.

Videos welche ich mit der G81 gemacht habe

Panasonic DMC-G81 Review: Hier einige Videos welche ich für Kunden oder Privat erstellt habe. Die Videos wurden alle mit der G81 erstellt.

Empfohlene Objektive für die G81

Makro Objektiv

Objektiv für Portraits

Lichtstarkes 25mm Objektiv (Normal Brennweite)

Ultra Weitwinkel

Tele Objektiv

Fazit

Das Fazit von meinem Panasonic DMC-G81 Review: Die Panasonic G81 Systemkamera ist ein guter Allrounder. Sowohl Hobby wie auch professionelle Fotografen können bei der Kamera keinen Fehler machen, besonders nicht bei dem Preis unter 1000 € inkl. Objektiv. Videografen empfehle ich zum Filmen eher die GH5, welche jedoch auch wesentlich teurer ist. Um seine Urlaubs oder Familienvideos damit Filmen möchte, ist mit der G81 auch sehr gut bedient. Höhere Framerates für Slow Motion ist mit der GH5 jedoch eher möglich.

Ich hoffe dass das Panasonic DMC-G81 Review hilfreich war. Über ein Kommentar oder konstruktive Kritik würde ich mich freuen.

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Datenschutzbestimmungen akzeptieren